Fachartikel

Die kompletten Artikel können Sie sich hier kostenlos als PDF-Dokument ansehen.

 

CBCT and MRT imaging in patients clinically diagnosed with temporomandibular joint arthralgia

Dagmar Schnabl, Anna-Kathrin Rottler, Werner Schupp, Wolfgang Boisseree, Ingrid Grunert.

Objectives: To compare cone beam computed tomography (CBCT) and magnetic resonance tomography (MRT) in patients with temporomandibular joint (TMJ) arthralgia in respect of the evaluation of bony structures, and to correlate joint space distances measured in CBCT with the morphology and the position of the disc visualized in MRT.

PDF download

Eine bewährte Methode: Totale Ober- und Unterkieferversorgung nach Gutowski

Ein Beitrag von Dr. Wolfgang Boisserée, Dr. Julia Läkamp und Manfred Läkamp


Eine funktionell und ästhetisch befriedigende Totalprothesenversorgung erfordert profundes zahnärztliches und zahntechnisches Wissen und Können. Zahnarzt und Zahntechniker müssen als Team dasselbe Konzept anwenden. Gutowski bezeichnet sein Konzept zur Totalprothetik als sein Lebenswerk [1]. Innerhalb seiner intensiven Seminartätigkeit über nahezu 50 Jahre hatte die Totalprothetik stets einen besonderen Stellenwert in seinem Kursspektrum. Über viele Jahre hat er seine Methode in einem praktischen neuntägigen Team-Arbeitskurs, dem legendären „Blut und Tränen-Kurs“, vermittelt. Insofern konnte Gutowski, wie vielleicht kein anderer Referent, die Totalprothetik vor allem im deutschen Sprachraum prägen und damit ein durchgängiges, kontinuierlich weiterentwickeltes und letztlich eigenständiges Konzept etablieren.

PDF download

Neuroanatomische Grundlagen des kraniomandibulären Systems – Die Basalganglien

Das Nervensystem mit seinen peripheren und zentralen Anteilen ist ein komplexes und zusammenhängendes System, das sich zwar in einzelne Bausteine aufteilen lässt, die aber untrennbar miteinander kommunizieren. Das Zentralnervensystem (ZNS) benötigt Informationen aus der Peripherie, um die entsprechenden motorischen Aktivitäten und Funktionen planen und steuern zu können. Betrachten wir den motorischer Kortex im Gyrus praecentralis und die somatotopische Repräsentation der kontralateral dargestellten Muskulatur (Homunculus) ebenso wie den sensorischen Anteil, fällt der erhebliche Anteil des kraniomandibulären Systems (CMS) auf.

PDF download

Disiplinler Arası Fonksiyon Terapisinde H.M. Polz’a Göre Biyomekanik Oklüzyon Kavramı

CMD, CMS, H.M. Polz’a göre biyomekanik oklüzyon kavramı, Fonksiyon terapisi,Ortodonti, kapanış splinti, Wax-up, Mock-up, protetik rehabilitasyon, disiplinler arasıişbirliği.

PDF download

Boi16-Artikel-Kiefer_macht_stress

Der Kiefer macht Stress

Minimale Abweichungen bei Zähnen, Kronen, Implantaten und Prothesen können Schmerzen und Schwindel auslösen.

Ankündigungsartikel im Kölner Stadt-Anzeiger zu einer gemeinsamen Veranstaltung mit Dr. Werner Schupp, Fachzahnarzt für Kieferorthopädie, Dr. Ingolf Säckler, Facharzt für Orthopädie und Dr. Wolfgang Boisserée, Zahnarzt

PDF download

Die interdisziplinäre Behandlung einer kraniomandibulären und muskuloskelettalen Dysbalance unter besonderer Berücksichtigung digitaler Verfahren

Die Okklusion kann Ursache für funktionelle Störungen sein, die das kraniomandibuläre und das muskuloskelettale System (MSS) betreffen. Ist eine Okklusionskorrektur notwendig, sollte diese immer mit dem geringstmöglichen Aufwand erfolgen, um die irreversible Reduktion von Zahnhartsubstanz auf das Notwendigste zu reduzieren. Die Lösung liegt häufig in der interdisziplinären Zusammenarbeit zwischen Kieferorthopädie und Prothetik. An einem Patientenbeispiel wird das interdisziplinäre Zusammenwirken dargestellt. Digitale Verfahren nehmen ein immer größeres Spektrum in der Zahnheilkunde und Zahntechnik ein.

PDF download

Okklusion und Kondylenposition

Die Bewegungen des Unterkiefers hängen von der Kondylenposition ab, welche von der Okklusion beeinflußt werden. Störungen in Okklusion und Kondylenposition führen zu Dysfunktionen und schränken die Kieferbeweglichkeit ein. Dieser Beitrag thematisiert in einem Überblick die Zusammenhänge von Okklusion, Kondylenposition und Unterkieferbewegung.

PDF download

Okklusion und Kondylenposition (Chinesische Version)

Die Bewegungen des Unterkiefers hängen von der Kondylenposition ab, welche von der Okklusion beeinflußt werden. Störungen in Okklusion und Kondylenposition führen zu Dysfunktionen und schränken die Kieferbeweglichkeit ein. Dieser Beitrag thematisiert in einem Überblick die Zusammenhänge von Okklusion, Kondylenposition und Unterkieferbewegung.

PDF download

Interdisziplinäre Okklusionskorrektur, Teil 1

Diagnostische Verfahren im kraniomandibulären System. Vergleich manueller und bildgebender Verfahren

Zur Diagnose einer kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) ist die klinischmanuelle Untersuchung eine Conditio eine qua non. Die danach durchzuführende Okklusionsdiagnostik erfolgt anhand zentrisch montierter Modelle im Mittelwertartikulator, ggf. nach instrumenteller Funktionsanalyse. Je nach Befund der klinisch-manuellen Untersuchung und der Modellanalyse sind die bildgebenden Verfahren der nächste Eckpfeiler in der CMD-Diagnostik.

(weiterlesen...)

PDF-Ansicht

Zweiphasiges Konzept zum Okklusionsausgleich durch Unterkiefer-Okklusionsschienen

Zahnheilkunde, kraniomandibuläre und muskuloskelettale Medizin Kongress in Münster, 26. und 27. September 2014

Vom 26. bis 27. September 2014 trafen sich in der Münsterland- Halle in Münster 320 Zahnärztinnen und Zahnärzte und ein interessiertes Fachpublikum zum dritten von ZÄT-Info organisierten Fachkongress „Zahnheilkunde, kraniomandibuläre und muskuloskelettale Medizin“.

Namhafte internationale Referenten stellten unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Dr. Dr. Georg Meyer (Greifswald) die neuesten Erkenntnisse der kraniomandibulären und muskuloskelettalen Medizin und zahnmedizinische Behandlungsansätze in einem umfassenden Therapiekonzept dar (Abb. 1). Das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Kiefergelenk und der Kiefergelenkchirurgie, insbesondere auf der arthroskopischen Diskusreposition.

(weiterlesen …)

PDF-Download

Interdisziplinäre Okklusionskorrektur, Teil 1

Interdisziplinäre Okklusionskorrektur, Teil 1: Diagnostik und Okklusionsschienentherapie

Zusammenfassung

Die Okklusion kann Ursache für funktionelle Störungen sein, die auch das muskuloskeletale System betreffen. Ist eine Okklusionskorrektur notwendig, sollte sie immer mit dem geringstmöglichen Aufwand erfolgen, um die irreversible Reduktion von Zahnhartsubstanz auf das Notwendigste zu reduzieren. 

(weiterlesen...)

PDF-Ansicht

Interdisziplinäre Okklusionskorrektur, Teil 2

Interdisziplinäre Okklusionskorrektur, Teil 2: Kieferorthopädische und prothetische Therapie

Zusammenfassung

Die Okklusion kann Ursache für funktionelle Störungen sein, die auch das muskuloskeletale System betreffen. Ist eine Okklusionskorrektur notwendig, sollte sie immer mit dem geringstmöglichen Aufwand erfolgen, um die irreversible Reduktion von Zahnhartsubstanz auf das Notwendigste zu reduzieren

Teil 2 beschäftigt sich mit der kieferorthopädischen und prophetischen Therapie unter besonderer Berücksichtigung digitaler Verfahren.

(weiterlesen...)

PDF-Ansicht

Diagnostik und Therapie der temporomandibulären Dysfunktion (TMD). Verkettung mit dem muskuloskeletalen System

Diagnostik und Therapie der temporomandibulären Dysfunktion (TMD). Verkettung mit dem muskuloskeletalen System

Zusammenfassung
Patienten mit einer temporomandibulären Dysfunktion (TMD) weisen häufig eine Verkettungsproblematik mit dem muskuloskeletalen System (MSS) auf. Bleiben solche Verkettungen in der Kompensationsphase längere Zeit unentdeckt und unbehandelt, entwickeln sich dekompensierte Formen, die Funktionsstörungen nicht nur im kraniomandibulären System (CMS), sondern nach und nach im gesamten MSS nach sich ziehen können. Deshalb ist es notwendig, die gezielte Untersuchung des MSS in die zahnärztliche Funktionsdiagnostik einzubeziehen.

(weiterlesen …)

PDF-Ansicht

Das biomechanische Okklusionskonzept

Die Bedeutung der Schienentherapie im Rahmen der prothetischen Vorbehandlung

Zusammenfassung
Ist im Rahmen einer prothetischen Behandlung eine Okklusionskorrektur notwendig, so hat die Schienentherapie grundsätzliche Bedeutung. Sie ist ein ideales Medium, um präprothetisch eine reversible Okklusionsveränderung zu erreichen. Im weiteren Behandlungsverlauf kann mit fest aufklebbaren Schienenelementen die zukünftige Okklusion real vorweggenommen werden, um bestmöglichen Aufschluss über die Wirksamkeit der therapeutischen Kieferrelation zu bekommen. Dementsprechend determiniert die präprothetische Schienentherapie das gesamte weitere prothetische Vorgehen.

(weiterlesen …)

PDF-Download

Zweiphasiges Konzept zum Okklusionsausgleich durch Unterkiefer-Okklusionsschienen

Zweiphasiges Konzept zum Okklusionsausgleich durch Unterkiefer-Okklusionsschienen

In der Therapie der kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) kann die Rekonstruktion der statischen und dynamischen Okklusion von entscheidender Bedeutung für den Behandlungserfolg sein. Im Einzelfall ist dabei eine enge Zusammenarbeit zwischen der Zahnmedizin, Orthopädie und manuellen Medizin notwendig.
(weiterlesen …)

PDF-Download

Diagnose und Therapie des kraniomandibulären und muskuloskelettalen Systems

Diagnose und Therapie des kraniomandibulären und muskuloskelettalen Systems in der kieferorthopädischen Praxis unter besonderer Berücksichtigung des Invisalign-Systems

In der kieferorthopädischen Praxis arbeiten wir hauptsächlich an okklusalen Strukturen. Daher sollte die Okklusion erste Präferenz haben und im Zusammenhang mit dem kraniomandibulären (CMS) und dem muskuloskelettalen System (MSS) betrachtet werden.

PDF-Download

Kieferorthopädie und Prothetik im interdisziplinären Kontext

Spezialisten gefragt – Kieferorthopädie und Prothetik im interdisziplinären Kontext

Bedingt durch parodontalchirurgische und implantatchirurgische Möglichkeiten, neue Materialien und Bondingverfahren sowie dental-ästhetische Behandlungsaufgaben nimmt die Komplexität restaurativ-prothetischer Behandlungen immer mehr zu. Umso wichtiger ist eine vom Behandlungsziel aus zurück geplante Therapiestrategie.
(weiterlesen …)

PDF-Download

Zahnärztlich prothetische Maßnahmen nach Therapie einer kraniomandibulären Dysfunktion.

Teil 1: Die Übertragung der Aufbissschienen in die prothetische Erstversorgung

Zusammenfassung
Die gezielte Therapie einer kraniomandibulären Dysfunktion erfordert im Einzelfall eine enge Zusammenarbeitvon Orthopäde, Manualtherapeut und Zahnarzt. Die Aufgabe des Zahnarztes besteht darin, die Okklusion den Änderungen der Oberkiefer- und Unterkieferrelation anzupassen, die sich aus einer Normalisierung der Muskelfunktion und einer Verbesserung der Körper- und Kopfhaltung ergeben.
(weiterlesen …)

PDF-Download (Teil 1)

Zahnärztlich prothetische Maßnahmen

Zahnärztlich prothetische Maßnahmen nach Therapie einer kraniomandibulären Dysfunktion.

Teil 2: Registrattechniken, Langzeitprovisorien, definitive prothetische Rekonstruktion

Zusammenfassung
Die Übertragung der Aufbissschienenokklusion in eine prothetische Restauration erfolgt im ersten Behandlungsschritt durch ein direkt im Mund des Patienten angefertigtes Erst- oder Kurzzeitprovisorium [2]. Danach entscheidet der individuelle Behandlungsfall über das weitere prothetische Vorgehen.
(weiterlesen …)

PDF-Download

Das biomechanische Okklusionskonzept

Das biomechanische Okklusionskonzept nach H. M. Polz in der interdisziplinären Funktionstherapie

Zusammenfassung
Im Rahmen der CMD-Therapie ist die Rekonstruktion der statischen und dynamischen Okklusion häufi g von entscheidender Bedeutung für den Behandlungserfolg. Das von H. M. Polz erarbeitete Konzept der biomechanischen Aufwachstechnik eignet sich hervorragend für alle Schritte der okklusalen Rehabilitation:
(weiterlesen …)

PDF-Download

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Zahnheilkunde und manueller Medizin

Zusammenfassung
Die Verkettung zwischen dem kraniomandibulären System (CMS) und dem muskuloskeletalen System ist heute in der Literatur hinreichend beschrieben [1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10]. Marx schrieb hierzu in dieser Zeitschrift, dass das CMS innerhalb des muskuloskeletalen Systems eine Sonderstellung einnimmt.
(weiterlesen …)

PDF-Download

Zwei Patientenfälle aus Sicht des Zahntechnikers

Streifzug – Zwei Patientenfälle aus Sicht des Zahntechnikers

Zusammenfassung
Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile, lautet ein Sprichwort, in dem viel Wahrheit steckt. Es wird einmal mehr durch den Beitrag von Manfred Läkamp bestätigt, der auf die zahntechnische Leistung innerhalb des Gesamtbehandlungskonzeptes abzielt.
(weiterlesen …)

PDF-Download

Kraniomandibuläres und Muskuloskelettales System

Mit ihrem Buch „Kraniomandibuläres und Muskuloskelettales System – Funktionelle Konzepte in der Zahnmedizin, Kieferorthopädie und Manualmedizin“ möchten die Autoren ein zielgerichtetes und praxisnahes Konzept für die Funktionsdiagnostik und -therapie vorstellen, das den komplexen Wechselwirkungen zwischen muskuloskelettalem und kraniomandibulärem System Rechnung trägt. Es ist im Quintessenz-Verlag erschienen und kostet 198,00 €.

» Jetzt bestellen

Aligner Orthodontics
Hinweisen möchten wir auf die Buchveröffentlichungen von Dr. Werner Schupp und Dr. Julia Haubrich: Aligner Orthodontics – Diagnostics, Biomechanics, Planning and Treatment, die sowohl in englisch als auch in japanischer Sprache erschienen sind. In beiden Veröffentlichungen ist Dr. Boisserée mit Beiträgen vertreten.

» Jetzt bestellen

Jetzt auch in China!

Soeben ist das Buch Aligner Orthodontics auch auf Chinesisch erschienen.

Auch im Lehrbuch Osteopathische Medizin ist Dr. Boisserée mit einem Artikel über Mund-, Kiefer- und Gesichtsschmerz aus zahnärztlicher Sicht vertreten.

Julia Läkamp, Manfred Läkamp, Ulrich Meyer: Funktionelle Implantologie bei Zahnlosen mit Beiträgen von Wolfgang Boisserée, Ingrid Grunert, Werner Schupp ist im Quintessenz Verlag erschienen.

Jetzt bestellen.